Cannabissorten

Welche Cannabissorten gibt es?

Die erste Cannabissorte wurde bereits 1757 vom schwedischen Naturforscher Carl von Linné als Cannabis Sativa („Gewöhnlicher Hanf“) klassifiziert. Der französische Entwicklungsbiologe, Zoologe und Botaniker Jean Baptiste entdeckte nur 32 Jahre später in Indien eine weitere Cannabis Sorte, die sich stark von Cannabis Sativa unterschied. Sie erhielt von Jean Baptiste den Namen Cannabis Indica („Indischer Hanf“). Die dritte und bis jetzt letzte Cannabissorte wurde im Jahr 1926 von dem russischen Botaniker Dmitrij E. Janischwesky als Cannabis Runderalis („Ruderal-Hanf“) verzeichnet.

Was ist Cannabis Sativa?

Die Pflanze Cannabis Sativa ist die gängigste und am weitesten verbreitete Hanfsorte. Sie wird vor allem in Ländern entlang des Äquators kultiviert. Ihre Blätter sind lang und schmal und wirken ein wenig wie Finger. Abgesehen von den hohen Erträgen ist Cannabis Sativa auch aufgrund ihrer langen Vegetationsperioden bei Cannabisproduzenten sehr beliebt. Die Pflanze enthält viel Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) und nur sehr wenig Cannabidiol (CBD). Der Konsum von Cannabis Sativa wirkt sich demnach folgendermaßen auf den Körper aus:

  • Rauschzustand bzw. zerebrales High
  • Wachsamkeit und Konzentration steigen
  • Kreativität und Inspiration steigen
  • Allgemeines Wohlbefinden
  • Appetit wird gefördert
  • Überkeitsgefühl werden reduziert

Was ist Cannabis Indica?

Im Vergleich zur Cannabis Sativa Pflanze ist die Cannabis Indica Pflanze beträchtlich kleiner und kompakter. Ihre Blätter sind zudem sehr viel breiter als die Blätter der Cannabis Sativa Pflanze. Cannabis Indica hat seinen Ursprung in subtropischen Ländern wie zum Beispiel Pakistan und Afghanistan.

Cannabis Indica hat im Gegensatz zu Cannabis Sativa einen besonders hohen Cannabidiol (CBD) Gehalt. Cannabis Indica wird aus diesem Grund auch manchmal verwendet, um die THC-Rausch zu schwächen. Cannabis Indica hat die folgende Wirkung auf den Körper:

  • Reduzierung von Schmerzen und Entzündungen
  • Verbesserung des Schlafes
  • Körperlicher Rausch
  • Beruhigt den Geist (Stress und Angst lassen nach)
  • Entspannt die Muskeln
  • Regt den Appetit an