Hanfsamenöl

Was ist Hanfsamenöl?

Hanfsamenöl ist ein Basisöl, das aus den Samen von Speisehanf gewonnen wird. Das Öl hat eine leicht grünliche Farbe und einen mild-nussigen Geschmack. Hanfsamenöl besteht zu ca. 70 Prozent aus ungesättigten Fettsäuren. Es enthält neben Linol- und Alpha-Linolensäure auch zu ca. 3 Prozent Gamma-Linolensäure. Hierbei handelt es sich um eine Omega-6-Fettsäure, die nur sehr selten in Speiseölen vorkommt. Hinzu kommen noch wertvolle Pflanzenstoffe wie Carotinoide und Vitamine wie Tocopherole (Vitamin E). Der vergleichsweise hohe Gehalt an Linolsäure und Alpha-Linolsäure fördert das Wachstum der Zellmembranen. Hanfsamenöl wird aufgrund seiner ausgewogenen Balance zwischen Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren (3:1) oftmals auch als „Königin der Speiseöle“ bezeichnet.

Hanf gilt weltweit als eine der ältesten Kulturpflanzen. Das Gewächs mit den markanten Blättern kommt ursprünglich aus Zentralasien. Die Kultivierung von Hanf in Europa begann schon kurze Zeit nach der erstmaligen Entdeckung. Hanf enthält mehr als 100 unterschiedliche Cannabinoide von THC bzw. Tetrahydrocannabinol vermutlich der Bekannteste ist. Die berauschende und schmerzlindernde Wirkung von Hanf geht hauptsächlich von THC aus. Mittlerweile werden viele wertvolle Lebensmittel hergestellt, in den nur wenig oder gar kein THC enthalten. Im europäischen Raum gibt es zum Beispiel mehrere Hanfsorten, die nahezu komplett frei von THC sind. Je nachdem, welche andere Wirkstoffe der Hanf enthält, spricht man dann nicht mehr von Medizinhanf, sondern Speisehanf.

Inwiefern kann man Hanfsamenöl zum Kochen nutzen?

Hanfsamenöl hat in der Küche überraschend viele Anwendungsmöglichkeiten. Das Öl eignet sich sehr gut für Marinaden, Dips und Dressings, kann aber auch pur verzehrt werden. Aufgrund seines leicht nussigen Geschmacks passt Hanfsamenöl auch zu Joghurt mit Früchten und Frühstücksmüsli.